TREU UND FEST ZUM KSV, WEIL UNSERE FARBEN ROT UND BLAU!

Bericht

Wahnsinns- Moral am Sonnabend

Sehr starke Leistung

Samstag Abend empfingen unsere Routiniers die Alt-Herren Mannschaft von Alemannia Mariadorf. Jeder wusste, dass dieses Spiel ein sehr schwieriges Spiel werden wird. Alemannia Mariadorf ist wohl eine der stärksten Alt-Herren Teams in der Region. Im letzten Jahr gewannen die Mariadörfer 90% ihrer Spiele. Unser Team war also gewarnt.

Die erste Halbzeit fing ganz gut für uns an. In den ersten Minuten fiel bereits das erste Tor durch Jochen Jedamzik. Leider wurde dieses Tor im nachhinein wegen Abseitsposition nicht gegeben. Chancen waren in der ersten Halbzeit eher rar. Im laufe der ersten Halbzeit wurden die Landalemannen immer stärker und zeigten warum sie ihre spiele immer und immer wieder gewinnen. In der 25. Spielminute fiel dann das logische 0:1. Nun spielte nur noch Mariadorf. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit fiel auch noch das 0:2. Mit dem 0:2 ging es dann in die Kabinen.




Nach der Halbzeitpause war unser Team wie ausgewechselt. Von beginn an spielte nur der SV Kohlscheid. Bereits nach fünf Minuten konnte René Pracht auf 1:2 verkürzen. Die Routiniers waren jetzt wie im Rausch. Das Team merkte das wieder alles drin ist. Drei Minuten nach dem Anschlusstreffer glich Dennis Löhr mit einem Distanzschuss zum 2:2 aus. Jetzt konnte man sogar den Sieg riechen.

In der 50. Spielminute war es soweit. Michael Gillessen setzte sich auf der rechten Seite durch. Seine Hereingabe fand jedoch keinen Routinier, sondern den Innenverteidiger der Mariadörfer, der den Ball ins eigene Netz einschob. Nun war unser Team das erste mal in front. Anstatt den Sieg zu verwalten, spielten die “alten Herren” aber weiter. Kurze Zeit später verwandelte René Pracht eine präzise Flanke von Patty Rechenburg zum 4:2.

Mariadorf nun immer wieder mit großen Lücken in der Abwehr. In der 60 Minute lief Sven Boehles allein auf den Torwart der Gäste zu und schob zum 5:2 ein. Die Abwehr stand in der zweiten Halbzeit sehr gut und ließ eigentlich nichts zu. Doch mit einem letzten Aufbäumen der Gegner fiel noch ein weiteres Gegentor für die Routiniers. Das 5:3 ließ die Jungs aber nicht aus der Ruhe bringen. Mit dem Schlusspfiff verwandelte Patty Rechenburg einen fälligen Foulelfmeter zum 6:3.

Fazit des Spiels:

Wiedereinmal drehten die Routiniers ein Spiel zu Ihren Gunsten. Man merkt, dass die Chemie in der Mannschaft stimmt. Jeder ist für Jeden da. Verloren geglaubte Spiele werden gedreht. Es passt alles in dieser Mannschaft.

Routiniers!!! Weiter so, es macht höllischen Spaß mit euch!

 

Spielbericht wird präsentiert von:

Viamed  noahs
reisebaron
verfasst von David Milz