TREU UND FEST ZUM KSV, WEIL UNSERE FARBEN ROT UND BLAU!

Bericht

Sieg in letzter Sekunde

Wichtiger Auswärtserfolg

Die erste Mannschaft trat geschwächt durch Verletzungen zu einem sehr schweren Auswärtsspiel bei der Reserve von SV Eilendorf an. Die Eilendorfer galten vor dem Spiel als extrem heimstark und der KSV warnt gewarnt nach drei Siegen in Folge mit dem Schlendrian nach Eilendorf zu reisen.
Das Spiel alles andere als nach Plan. Schon in der 8. Minute gingen die Gastgeber nach einem schweren Abwehrfehler in Führung. In den nächsten Minuten war dem KSV nun eine deutliche Verunsicherung anzumerken. Kaum ein Ball fand den Adressaten und einige individuelle Fehler brachten den Eilendorfern gute Chancen die Führung auszubauen. Dieses gelang in der 19. Minute. Eine Freistoßflanke wurde durch die KSV-Abwehr unglücklich verlängert und fand den Weg ins Gästetor, wo Marvin Kerkhoff chancenlos war.

Nun wurde das Spiel der Kohlscheider noch mehr durcheinander gebracht. In der 34. Minute reagierte Trainer Detlef Baczewski und nahm den angeschlagenen Rene Grotenklas aus dem Spiel. Für ihn kam Sadate Ayouwa neu ins Spiel und fand sich auch direkt gut ein. Denn der KSV war plötzlich richtig im Spiel und erarbeitete sich immer mehr Raum in der Eilendorfer Hälfte. Zu diesem Zeitpunkt fehlte zwar noch etwas die Präzession im Abschluss aber man merkte, dass das Spiel noch nicht entschieden war. Belohnt wurde der Kohlscheider Aufwand auch noch vor dem Pausentee. Niklas Honnie nahm einen tollen Laufweg durch die Eilendorfer Abwehr und wurde dabei mustergültig von Michael Meven bedient. Diese Chance ließ sich der Kohlscheider Kapitän auch nicht nehmen und erzielte in der 40. Minute den 2:1 Anschlusstreffer. So ging es in die Halbzeitpause. Was allerdings zu erwähnen ist, dass der KSV in der ersten Halbzeit gleich 4mal durch Schiedsrichter René Stoll mit der gelben Karte verwarnt wurde, und zwar jede Karte für unnötiges reklamieren.

Die zweite Hälfte begann erstmal von beiden Seiten verhalten und es dauert einige Minuten bis die Gäste sich einen leichten Vorteil erspielen konnten. In der 62. Minute brachte Detlef Baczewski mit Yasin Kalayci einen neuen Außenverteidiger, und diese Maßnahme sollte im Laufe der Partie noch entscheidend werden. Erstmal wurde der Spielanteil nun immer mehr zu Gunsten des KSV ausgelegt. Schon in der 64. Minute das mittlerweile verdiente 2:2. Niklas Honnie diesmal als Vorarbeiter, seine Hereingabe findet mit Sandy Sehic einen Abnehmer vor dem Eilendorfer Tor und dieser erzielte den Ausgleich. In den nächsten 20 Minute gab es wenige Highlights. In der 84. Minute war es Marvin Kerkhoff, der in höchster Not gegen den Eilendorfer Stürmer rettet. Zwar hatte der KSV bis dahin die Mehrzahl an Torchancen, jedoch war es der SV Eilendorf, der die beiden besten Chancen auf die erneute Führung hatte. In einer Situation ist es Daniel Baczewski, der mit einem sensationellen Tackling klärt und in der nächsten war es wieder Torhüter Marvin Kerkhoff, der mit einem unglaublichen Reflex auf der Linie das Unentschieden festhielt.

In der 90. Minute sah Marc Napieralski noch die Gelb-Rote-Karte, nachdem er seinen Gegenspieler unabsichtlich im Gesicht traf. Aufgrund einiger Unterbrechungen war klar, dass Schiedsrichter René Stoll einiges an Nachspielzeit geben wird. Und die Nachspielzeit hatte es in sich. Erst vergaben die Eilendorfer freistehend kläglich. In der 96. Minute gab es nochmal Freistoß für den KSV. Und nun stand der eben erwähnte Yasin Kalayci im Mittelpunkt. Nach einem Gewühl vor dem Eilendorfer Tor schaltete er am schnellsten und drückte den Ball irgendwie zum hochzujubelnden Siegtreffer für den KSV über die Linie.

Es war ein “dreckiger” aber ganz wichtiger Sieg für den KSV, wobei die Leistung in der ersten Halbzeit nicht das war, was die Mannschaft sich selbst vorstellt. Auch die Cleverness im Umgang mit Schiedsrichterentscheidungen muss deutlich verbessert werden.

Was bleibt sind 3 Punkte und der vierte Sieg in Serie

Spielbericht wird präsentiert von:

Viamednoahs

verfasst von Marco Kowol

 

 Fotograf: Kurt Bauer