TREU UND FEST ZUM KSV, WEIL UNSERE FARBEN ROT UND BLAU!

Bericht

Erste Mannschaft verliert in Würselen

Auswärtsniederlage für den SV Kohlscheid

Die erste Mannschaft war zu Gast beim Mitfavoriten um den Aufstieg VfR Würselen. Das wurde bei bestem Fußballwetter pünktlich unter der Leitung von Schiedsrichter Jörg Vanwersch angepfiffen. Die ersten Minuten zeigten direkt was die Zuschauer im laufe des Spiels zu erwarten hatte. Zwei unterschiedliche Systeme prallten aufeinander. Der Würselener Trainer Holger Schauer lässt seine junge Mannschaft mit frühen aggressiven Pressing und schnellen Angreifern richtigen Powerfussball spielen. Sein Gegenüber, Detlef Baczewski, ist eher auf Ballbesitz aus und lässt die Ballzirkulation in den eigenen Reihen bis tief in die gegnerische Hälfte führen. Die erste Torchance hatte der Gastgeber in der 9. Minute durch Yunus Özsoy, dieser vergab allerdings sehr fahrlässig. In der 11. Minute die erste Torchance für die Gäste. Niklas Honnie war nach einer tollen Kombination im Strafraum frei und leider in dieser Szene zu uneigennützig und vergab damit die Führung für den KSV. Das Spiel war in dieser Phase mehr in der Hand des KSV. Umso überraschender war dann eine Szene in der 13. Minute. Der KSV verliert tief in der gegnerischen Hälfte den Ball und der VfR zieht mit einem blitzschnellen Konter über die rechte Seite in den Kohlscheider Strafraum ein, wo Yunus Özsoy etwas glücklich das 1:0 erzielte. Im direkten Gegenzug war es Michael Meven, der den Ausgleich auf dem Fuß hatte. Sein Schuss ging leider knapp am Tor vorbei. Und nun kam der Bruch ins Spiel der Gäste. In der Defensive passte von nun an so gut wie gar nichts mehr. Dies hatte in der 25. Minute Folgen. Eine Freistoßflanke wurde schwach verteidigt und dann war es Lars Damerius der ganz frei 7 Meter vor dem Tor, nach Ball den Marvin Kerkhoff in die Mitte abprallen ließ, eiskalt abstaubte. Nun ging die Führung der Gastgeber auch in Ordnung, denn es wurde noch schlimmer. In der 34. Minute war es erneut Lars Damerius, der komplett frei stand und nach einer Ecke per Kopf das 3:0 erzielte. Der KSV war zu diesem Zeitpunkt nur darauf bedacht, nicht mit einem noch höheren Rückstand in die Pause zu gehen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff aber auch offensiv endlich noch mal eine gute Aktion. Nach einer schönen Flanke von Michael Meven verfehlte Boris Piz per Kopf nur knapp den Anschlusstreffer. So ging es mit dem deutlichen Rückstand in die Kabine. Zum Glück sind die Wände in Würselen ziemlich dick, sodass man die deutliche Ansprache von Trainer Detlef Baczewski nicht draußen hören konnte. Zum Wiederanpfiff wechselte der KSV direkt zweimal. Sadate Ayouwa ersetze Rene Grotenklas und Achim Mickartz kam für Patrik Königshofen. Der KSV kam auch deutlich verbessert aus der Kabine und kam in der 51. Minute durch ein Eigentor zum frühen Anschlußtreffer. Im direkten Gegenzug hatte allerdings Würselen in Person von Yunus Özsoy die Möglichkeit den alten Abstand wieder herzustellen. Aber wieder war Özsoy nicht konsequent genug im Anschluss und es blieb beim 3:1. Von nun entwickelte sich ein Spiel wie es keiner mehr erwartet hat. Der KSV nun absolut der Chef auf dem Platz. Die Würselener kamen kaum aus der eigenen Hälfte raus und waren auch nur noch auf Konter aus. In der 65. Minute die große Chance zum 3:2 durch Michael Meven, sein Schuss wurde aber abgeblockt. In der 67. Minute machte er es jedoch besser. Nach perfekter Vorarbeit von Achim Mickartz nutzte Michael Meven mit einer wunderschönen Volleyabnahme die Möglichkeit auf ein Tor zu verkürzen. Dies brachte nun neue Hoffnung ins Spiel der Gäste und die Gastgeber fingen immer mehr an zu schwimmen. Erst recht ab der 80. Minute als Nils Dovern völlig zu Recht mit der Gelb-Roten-Karte vom sehr gut leitenden Jörg Vanwersch vom Platz gestellt wurde. In den letzten Minuten ließen die Kohlscheider leider noch einige Chancen auf den Ausgleich aus. Ein Punkt wäre aufgrund der Leistungssteigerung doch mehr als verdient gewesen aber es sollte nicht sein. Es fällt irgendwo schwer das Spiel einzuordnen. Bis auf die Phase , in der Gegentreffer fielen, machte der KSV ein ordentliches Spiel. Allerdings ist jedem klar, dass wir einfach viel zu viele Tore kassieren. Nach vier Spielen stehen desaströse 14 Gegentore auf dem Konto. Es passieren gerade in der Defensive einfach zu viele Fehler. Dabei ist die Organisation und das Stellungsspiel besonders ausbaufähig. Nun heißt es im kommenden Heimspiel gegen Linden-Neusen dringend die 3 Punkte an der Casinostraße zu halten um den Abstand nach oben nicht zu groß werden zu lassen.

 

Spielbericht wird präsentiert von:

Viamed

verfasst von Marco Kowol