TREU UND FEST ZUM KSV, WEIL UNSERE FARBEN ROT UND BLAU!

Bericht

Baesweiler mit 8:2 geschlagen

Siegesserie hält an

Die erste Mannschaft empfang an der heimischen Casinostraße den JSV Baesweiler. Mit sechs Siegen im Rücken war das Selbstvertrauen beim KSV gewaltig allerdings war jedem klar, dass mit Baesweiler eine besondere Herausforderung auf die Kohlscheider wartete.

Das Spiel war von Anfang an eine Partie wie sich das Publikum erhofft hat. Der KSV kam besser ins Spiel und hatte einige gute Chancen auf die frühe Führung. Insbesondere Niklas Honnie begann bärenstark auf der linken Seite und brachte eine gute Hereingabe nach der Anderen, welche leider aber nicht genutzt werden konnte. Die Zuschauer waren sich einig, dass die Führung längst überfällig war, als plötzlich der Spielverlauf auf den Kopf gestellt wurde. In der 20. gingen die Gäste durch einen sehenswerten Treffer von Sadiki in Führung. Aber wer dachte, das würde den KSV verunsichern, der irrte. Der KSV direkt wieder im Vorwärtsgang und nur 5 Minuten später die Belohnung. Nach präziser Ecke von Boris Piz war es Niklas Honnie, der per Kopf den Ausgleich erzielte. Und damit nicht genug. Nur 2 Minuten später war es erneut Kapitän Niklas Honnie, der nach Vorarbeit von Michael Meven traf. Sein linker Hammer ließ dem Baesweiler Schlussmann keine Chance. Nun beruhigte sich die Partie ein wenig, was den Gästen etwas besser passte.

So war es öfters die Offensive um Francesco Alberga, die sich in Szene setzen konnte und durch einige zu einfache Foulspiele der Gastgeber kamen die Baesweiler zu einigen guten Freistoßmöglichkeiten. Negativer Höhepunkt dieser Phase war die Ampelkarte für Omar Kassi in der 40. Minute. Der KSV war nun froh erstmal mit der Führung in die Pause zu gehen.

Die zweite Hälfte begann sehr ausgeglichen und man merkte nicht die Unterzahl der Gastgeber. Trotzdem kamen die Gäste doch immer wieder in Position um den Kohlscheider Straufraum. In der 50. Minute aber dann eine entscheidende Situation. Marc Napieralski bedient mustergültig Michael Meven, der eiskalt vor dem Tor bleibt und die 3:1 Führung herstellte. Der KSV zeigte nun eine sehr konzentrierte Leistung und stand sehr gut in der Defensive. Die beiden Innenverteidiger Daniel Baczewski und Greg Lousberg zeigten eine sehr starke Partie und gewannen nahezu 100% ihrer Zweikämpfe. Der KSV kam dagegen in der Offensive immer wieder zu guten Chancen jedoch dauert es bis zur 62. Minuten ehe ergebnistechnisch der Deckel drauf gemacht wurde. Diesmal schickte Michael Meven Marc Napieralski auf die Reise. Und der pfeilschnelle KSV Angreifer blieb ganz cool und erzielte das 4:1.

In der 68. Minute kamen die Gäste allerdings durch einen sehr schönen direkten Freistoß durch Schmiedel nochmal auf 4:2 heran. Jedoch im Endeffekt war dies nämlich nur Ergebniskosmetik, denn nun zündete der KSV nochmal den Turbo für die Schlussphase. In der 73. Minute bereits war es Marc Napieralski der nach Vorarbeit von Niklas Honnie den alter Vorsprung wiederherstellte. Dies bereits das zehnte Saisontor für den Kohlscheider und für Niklas Honnie die zwölfte Vorarbeit, Bestwert in der Liga.

Das Schaulaufen der Gastgeber ging nun richtig los. In der 87. Minute war es Dominik Baczewski der das 6:2 erzielte, dabei war die ein Traumtor. Nach einem Solo, indem 6 Gegenspieler stehen gelassen wurden vollendete Baczewski ganz locker. Für die Gäste sollte es aber noch heftiger kommen. In der 89. Minute Dominik Baczewski Michael Meven, der das 7:2 erzielte. Dies war Meven’s 16. Saisontreffer, was ebenfalls Ligabestwert. Den Schlusspunkt setzte dann in der 93. Minute Dominik Baczewski, der nach Vorarbeit von Yasin Kalayci mit einem Heber den gegnerischen Schlussmann überwinden konnte.

In der Nachbetrachtung war es ein ungefährdeter Heimsieg, wenn auch der Platzverweis von Omar Kassi den Erfolg trübt. Es war der siebte Sieg in Serie für den KSV und dabei weisen die Blau-Roten ein Torverhältnis von 43:8 Toren auf. Insgesamt befindet sich der KSV auf dem 3. Tabellenplatz mit 27 Punkten und 57:22 Toren. Der Rückstand auf die beiden ersten Teams beträgt lediglich einen Punkt.

Nun heißt es am kommenden Sonntag bei SuS Herzogenrath die Serie fortzusetzen.

 

Spielbericht wird präsentiert von:

Viamednoahs

verfasst von Marko Kowol