Später Erfolg gegen SV Eilendorf

Der KSV siegt daheim mit 2:1 gegen den Aufsteiger vom SV Eilendorf.

Mittlerweile sollte es für Trainer Michael Schwill Routine sein, dass er gezwungen ist jede Woche eine andere Mannschaft aufs Feld zu schicken, aber diese Woche war es ganz besonders schwer. Die Liste der Ausfälle war genauso lang wie die Liste, der zur Verfügung stehenden Spielern. Dabei vielen neben dem Langzeitverletzten Patrick Kruber auch beide weitere etatmäßige Torhüter aus, sodass Sven Roszczyk zu seinem Debüt in der ersten Mannschaft kam. Dazu fehlten im Kader Ilir Verbovci (Sperre), Jerome Gillessen, Cedrik Quadjovie (beide verletzt), Miguel Albalat Zaragoza, Niclas Honnie und Brois Piz (alle im Urlaub).

Trotz der dünnen Personaldecke ging man mit breiter Brust ins Spiel. Die Gäste mit Trainer Roger Warrimont stellten eine ganz junge Mannschaft auf, welche sich ebenfalls viel vorgenommen hatte. Das Spiel sollte aber größtenteils eine KSV Domäne werden. Bereits nach wenigen Minuten erspielte man sich gute Torchance durch Bastien Atchola Nana, Daniel Deutz und Marc Napieralski, welche jedoch alle ungenutzt blieben. Die Eilendorfer auf der Gegenseite hatten nicht eine wirkliche Torchance und wackelte in der Partie ein ums andere Mal. So ging es mit einem relativ enttäuschenden 0:0 in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte das gleiche Bild, der KSV deutlich spielbestimmend und mit guten bis sehr guten Torchancen. Jedoch war man in den meisten Situationen einfach zu unkreativ oder zu eigensinnig und das Führungstor wollte einfach nicht fallen. Dann kam es in der 70. Minute so wie es kommen musste. Die Gäste mit dem ersten konsequent durchgespielten Angriff und man ging direkt durch Cemal Günaydin in Führung. Damit war der Spielverlauf komplett auf den Kopf gestellt. In der Folge tat sich der KSV deutlich schwerer und es benötigte einen genialen Moment von Youssouf Bangoura um endlich einen Torjubel auslösen zu können. In der 82. Minute legte, der kurz zuvor eingewechselte Pyrins Tshiaka Ntoko, quer auf Bangoura und dieser nahm den Ball aus 27 Metern direkt und das Leder landete unhaltbar im Winkel. Marke Traumtor. Nun besinnte man sich wieder auf den Angriff und zeigte gegen schwächer werdende Eilendorfer, dass man in Kohlscheid auch konditionell auf der Höhe ist. In der Nachspielzeit dann die Belohnung. Bastien Atchola Nana bedient Daniel Deutz, der den Ball sensationell verarbeitet und zum 2:1 Sieg einnetzte, bereits der 13te Saisontreffer für den KSV Angreifer.

In den letzten Sekunden passierte nicht mehr viel und der souverän leitende Schiedsrichter Rene Stoll pfiff das sehr faire Spiel kurze Zeit später ab.

„Was soll ich sagen? Wir müssen viel früher den Deckel drauf machen. Wir vergeben einfach zu viele Chancen leichtfertig und geraten dann total unnötig in Rückstand. Am Ende sind wir aber der verdiente Sieger.“ meinte Trainer Michael Schwill nach dem Spiel.

Für den SV Kohlscheid war es vierte Sieg aus den letzten 5 Spielen. Dabei hat man 13 von 15 möglichen Punkten geholt und steht nun in der Tabelle weiter fest im oberen Drittel. Bereits nächsten Sonntag warte allerdings die nächste schwere Aufgabe. Man reist nach Weisweiler, wo man um 15:00 Uhr auf die heimische Fortuna trifft. Wir hoffen, dass der Lauf fortgesetzt werden kann und sich die Personaldecke wieder etwas entspant.

Aufstellung: 1. Sven Roszczyk; 2 Jerry Xavier Carriel Nole; 3 Patrik Königshofen; 8 Omar Kassi; 9 Marc Napieralski (87. 4 Christian Savelsberg); 10 Daniel Deutz; 13 Suleimane Tcham; 15 Christoph Honnie (75. Minute 18 Pyrins Tshiaka Ntoko); 16 Tobias Wolski; 17 Bastien Atchola Nana; 19 Youssouf Bangoura

Reservebank: 4 Christian Savelsberg; 18 Pyrins Tshiaka Ntoko; 20 Bismarck Sakyi Addo