Herbe Klatsche in St. Jöris

4:9 Niederlage nach einer desolaten Leistung bedeutet deutlich kleinere Brötchen backen

Die erste Mannschaft war zu Gast beim bis dahin punktlosen SV St. Jöris. Nach der etwas unglücklichen Niederlage aus der Vorwoche gegen VfR Würselen wollten die Schwill/Beeck Mannen endlich den ersten Dreier der Saison einfahren. Zwar deutlich ersatzgeschwächt aber trotzdem mit einem 14 Mann Kader reiste man nach Eschweiler.

Man hat sich unter Woche viele Gedanken gemacht im Trainerteam wie man zum Erfolg kommen will. „Wir wollten sicher stehen und nur einfachen Fußball spielen.“ meinte Michael Schwill zur taktischen Marschroute. Diese wurde allerdings bereits nach 5 Sekunden!!!! bei Seite gelegt. Ein katastrophaler Ball, der zum Torhüter gespielt werden sollte verhungerte und der Angreifer bedankte sich mit dem 1:0. In der 4. Minute der nächste individuelle Fehler. Der KSV mit Ballbesitz 20 Meter vor dem eigenen bringt sich selbst in Bedrängnis und versuchte einen Freistoß, welcher in der rechten unteren Torecke landet. 2:0 für die Gastgeber. Mit dieser Bürde kam der KSV auch zunächst gar nicht ins Spiel und St. Jöris spielte sehr bestimmend und stark gegen den Ball. Die Kohlscheider Abwehr sah ein ums andere Mal schlecht aus bei dem Angriffen und man konnte froh sein, dass erstmal beim 2:0 blieb. Es dauerte bis zur 31. Minute ehe der erste vernünftige Angriff des KSV statt fand. Nick Honnie mit einer schönen Hereingabe auf den Kopf von Daniel Deutz, welcher auf 2:1 verkürzte. Dieser Daniel Deutz hatte dann auch kurz vor der Halbzeit den Ausgleich auf dem Kopf, aber sein wuchtiger Kopfball verfehlte das Tor nur knapp. So ging es mit dem 2:1 für St. Jöris in die Kabine.

„In der Kabine wurde es richtig laut, so haben wir uns das definitiv nicht vorgestellt.“ sagte CO-Trainer Axel Beeck. Man war gewillt aus den Fehlern der ersten Hälfte zu lernen und es im zweiten Durchgang besser zu machen. Aber denkste, diesmal waren es 37 Sekunden ehe es wieder im Kohlscheider Kasten klingelte. Wieder ein individueller Fehler und das Spiel war quasi durch. In der 49. Minute legt man sich dann auch noch einen total harmlosen Freistoß ins eigenen Netz, nun waren die Trainer und die mitgereisten Anhänger richtig bedient. In der 52. Minute nochmal Hoffnung als Daniel Deutz auf 4:2 verkürzte. Die Hoffnung hielt genau eine Minute, denn stellte St. Jöris wieder den alten 3 Tore Vorsprung her. Nun ging es Richtung richtiger Blamage. In den nächsten 3 Minuten konnten die Gastgeber gegen völlig wehrlose und völlig überforderte Kohlscheider sogar auf 7:2 erhöhen. Der Torreigen ging in der 63. Minute weiter als Ilir Verbovci auf 7:3 verkürzte. Mit seinem dritten Treffer des Spiels besorgte Daniel Deutz in der 70. Minute auch noch das 7:4. Nun war es aber endgültig vorbei für den KSV St. Jöris konnte in den Schlußminuten noch auf 9:4 stellen, wobei Bastien Atchola Nana auch noch einen Foulelfmeter zur Ergebniskosmetik verschoss. Am Ende setzte es eine unglaubliche 9:4 Schlappe und dabei war man noch gut bedient.

„Das war absolut desolat. Die Mannschaft hat nichts, aber wirklich gar nichts umgesetzt was wir Ihnen mit auf den Weg gegeben haben. Wenn man 9 Gegentore bekommt, bei denen man bei ALLEN, den Gegner so eingeladen hat wie wir es taten, braucht man nichts schön zu reden. Wir haben teilweise mit 6 oder 7 Mann gespielt, da einige ein Totalausfall waren. Aber insgesamt haben wir als Mannschaft kollektiv versagt und müssen ergründen woran es gelegt hat.“ sagte ein sichtlich geknickter Michael Schwill nach dem Spiel.

Nächsten Sonntag kommt mit dem TV Konzen eine neue Herausforderung und wir hoffen auf Wiedergutmachung für das Debakel von St. Jöris.

Aufstellung: 1 Gentrit Maljoku, 3 Christian Wolf, 4 Ilir Verbovci, 5 Cedrik Quadjovie (40. Minute 10 Boris Piz), 6 Jerome Gillessen (68. Minute 20 Bismarck Sakyi Addo), 7 Daniel Deutz, 9 Marc Napieralski, 11 Niclas Honnie, 13 Suleimane Tcham (68. Minute 18 Pyrins Tshiaka Ntoko), 17 Bastien Atchola Nana, 19 Youssouf Bangoura