Christoph Honnie

Interview mit Christoph Honnie

DSC_1287

Chris, Du bist ja ein richtiger KSV Junge. Mit Ausnahme von ein paar Saisons hast Du immer für den KSV gespielt. Welche Rolle spielt der KSV in Deinem Leben?

Der Verein liegt mir natürlich sehr am Herzen. Mit meinem Bruder zusammen zu spielen und für den Verein auf zulaufen, für den auch schon mein Vater gespielt hat ist eine Herzensangelegenheit. Zudem ist das Umfeld sehr familiär und die Anlage ist einfach toll. Es macht großen Spaß Teil des Ganzen zu sein.

Du bist ein vielseitig einsetzbarer Spieler. Wo siehst Du Dich am liebsten aufgestellt und warum?

Inzwischen spiele ist meist in der hintersten Kette. Der Trainer hat das in der letzten Saison erkannt und dort fühle ich mich auch wohl. Auf der Außenverteidigerposition macht es mir mehr Spaß, aber es geht darum der Mannschaft zu helfen wo ich gebraucht werde.

Die Mannschaft hat ein anderes Gesicht als letztes Jahr. Bitte versuch einem Aussenstehenden zu erklären warum Ihr dieses Jahr stärker seid als das Jahr zuvor.

Das ist ganz einfach – jeder will und jeder zeigt das. Auf dem Platz und auch daneben. Jeder stellt sich in den Dienst der Mannschaft und packt sich an die eigene Nase.
Das fehlte letztes Jahr im jeglicher Hinsicht.
Wir haben zudem viel Erfahrung gewinnen können mit den Neuzugängen die sich bereits ausnahmslos fantastisch integriert haben.

Was glaubst Du ist mit der Mannschaft diese Saison alles zu erreichen und was ist Eure größte Stärke?

Ich denke es kommt drauf an wie wir starten. Alles ist möglich aber die Liga ist verdammt stark. Es wäre toll wenn wir es schaffen uns frühzeitig mit unter den ersten fünf Teams festzusetzen. Alles andere wäre nach dem doch etwas größeren Umbruch gewagt.
Unsere Stärke wird es sein das wir immer gut für ein Tor sind. Selbst gegen die Teams aus den höheren Ligen ist es uns gelungen zu knipsen. Schaffen wir es nun auch die Gegentore noch besser zu vermeiden, ist vieles möglich.

Was sind Deine persönlichen Wünsche für die Zukunft?

Mein Wunsch ist es verletzungsfrei zu bleiben und dem Team und dem Verein helfen zu können. Ich denke das bin ich nach der letzten Saison den ganzen Anhängern des SV Kohlscheid schuldig.

Chris vielen Dank für deine Zeit und das nette Gespräch.