Auswärtserfolg beim SV Breinig

KSV belohnt für sich eine beherzte und gute Leistung mit 3:1 Sieg in der Kupferstadt

An einem verregneten Sonntag, der überhaupt nicht gut anfing für Trainer Michael Schwill, sollte sich der KSV mit einer starken Mannschaftsleistung am Ende verdient durchsetzen. Aufgrund von Krankheit musste Schwill erst Tobias Wolski ersetzen. dazu kam der angeschlagene Marc Napieralski, der immerhin auf der Bank Platz nehmen konnte. Als dann endlich eine Aufstellung gefunden war der nächste Schockmoment für die Blau-Roten, wobei auch etwas Kuriosität dabei. Spielmacher Boris Piz musste kurzfristig aus der Anfangsformation genommen werden, auf eine nähere Erklärung des Vorfalls möchten wir hier nicht eingehen:-)

Man wusste, dass man auf eine junge und sehr agile Truppe aus Breinig treffen wird und nahm sich vor von Anfang dagegen zu halten. Die Gastgeber kamen zunächst besser ins Spiel ohne sich wirkliche Torchancen herauszuspielen. Die neuformierte 5er Kette des KSV stand sicher und man ließ nichts in den eigenen Strafraum eindringen. Die erste gute Chance des Spiels hatte der KSV durch Pyrins Tshiaka Ntoko in der 12. Minute nach einem Eckball. Der Schuss wurde aber gut einen Meter vor der Torlinie geblockt. In der Folge ein ähnliches Bild. Breinig mit etwas mehr Ballbesitz aber der KSV hatte die Kontrolle über das Spiel und war in den Zweikämpfen meist siegreich. In der 20. Minute die nächste gute Chance für den KSV. Daniel Deutz tauchte plötzlich alleine vor dem Tor auf, aber seinen Schuss hielt der Breiniger Torhüter ganz stark. In der 29. Minute war dann Bastien Atchola Nana war über links durch und überlufte den gegnerischen Schlussmann, aber sein Versuch wurde durch einen Verteidiger noch geklärt. Inzwischen konnte man sagen, dass beide Mannschaften absolut auf Augenhöhe agierten. In der 37. Minute dann Glück für den KSV. Ein Schuss von Maurice Bouge landete an der Latte. Bei diesem Versuch wäre KSV Schlussmann Tobias von Ameln, der heute seine 27ten Geburtstag feierte, chancenlos gewesen. So ging es mit einem 0:0 zum Pausentee.

Die zweite Hälfte begann ohne Wechsel. Es dauerte nicht lange ehe es wieder ein Highlight gab. Bastien Atchola Nana mit einer tollen Einzelaktion über links und seine Flanke trifft genau den Kopf von Torjäger Daniel Deutz, der in der 49. Minute den KSV in Führung brachte. Es blieb jedoch ein Spiel, indem man keinen klaren Taktgeber benennen konnte. Der KSV agierte mit der Führung im Rücken zwar stark aber man merkte, dass die Stolberger sich noch nicht geschlagen geben würden. In den nächsten Minuten gab es einige Chancen auf 2:0 zu stellen aber letztendlich war man im Angriff nicht zwingend genug. In der 77. Minute der erste Wechsel auf Seiten der Gäste. Marc Napierlaski ersetzte den völlig ausgepowerten Pyrins Tshiaka Ntoko. In der 79, Minute dann Ernüchterung bei den Kohlscheiders. Ein unnötiger Ballverlust bringt die Breiniger ins Spiel und Jonas Dahmen schloss eiskalt zum Ausgleich ab. Nur 3 Minuten später der nächste Schlag für die Kohlscheider. Ilir Verbovci sah nach einem Foulspiel die Ampelkarte. In Unterzahl wollte man nun sicher stehen und den Punkt mitnehmen. Wirkliche Chancen konnten die Gastgeber auch nicht erspielen, Ballbesitz war zwar im Überfluss dar aber der KSV verteidigte sehr gut. In der 88. Minute dann eine Geschichte wie sie nur der Fussball schreibt. Der eigentlich gar nicht vorgesehene Marc Napieralski Niclas Honnie auf die Reise geschickt und netzte zur erneuten Führung ein. In den letzten Minuten dann versuchte Breinig zwar nochmal alles aber in der 93. Minute konnte Daniel Deutz nach Vorarbeit von Boris Piz, wir erinnern uns an die Geschichte vor dem Spiel :-), den Endstand von 3:1 herstellen. Mitten in den Kohlscheider Jubel pfiff Schiedsrichter Paul Lerschen das Spiel dann auch ab.

„Heute morgen dachte ich echt, was noch alles schief laufen wird heute. Aber die Mannschaft hat eine sehr gute Partie gespielt und verdiente sich die 3 Punkte. Wir wollten nach den letzten Wochen, in denen wir viele Gegentore durch individuelle Fehler kassiert haben, heute wieder an Sicherheit gewinnen. Auch wenn noch nicht alles Gold ist was glänzt bin ich mit der Leistung der Jungs absolut zufrieden.“ sagte Trainer Michael Schwill nach dem Spiel.

Der KSV konnte aus den letzten 4 Spielen nun 10 Punkte holen und hat sich ins obere Drittel der Tabelle gearbeitet. Bereits nächste Woche Sonntag kommt die nächste Reserve eines Mittelrheinligisten auf die Schwill-Truppe zu. Aufsteiger SV Eilendorf 2 wird dann um 11 Uhr zu Gast an der Casinostraße sein.

Aufstellung: 1. Tobias von Ameln; 2 Jerry Xavier Carriel Nole; 3 Patrik Königshofen; 4 Ilir Verbovci; 7 Daniel Deutz; 11 Niclas Honnie; 13 Suleimane Tcham; 15 Christoph Honnie; 18 Pyrins Tshiaka Ntoko (77. Minute Marc Napieralski); 19 Youssouf Bangoura (90. Minute Boris Piz)

Reservebank: 34 Gentrit Maljoku; 8 Cedrik Quadjovie; 9 Marc Napieralski; 10 Boris Piz